Wort der Präsidentin

Publiziert vor 1 Jahr

Was für ein Sommer!

Liebe Mitglieder und Freunde vom „Garten und Heim“,

 

Jetzt ist der Sommer fast vorüber und ich denke aus Kleingärtnersicht kann dieser Sommer getrost aus unseren Erinnerungen gestrichen werden. Für mich war es unendlich traurig zu sehen wie Wiesen und Pflanzen verdorrten, wie Früchte an Bäumen und in Pflanzentöpfen vertrockneten.

Die einzigen Lichtblicke waren mein Feigen- und mein Olivenbäumchen die sich bei dieser Affenhitze richtig wohlfühlten. Vielleicht müssen wir uns ja umstellen angesichts der Klimaveränderung und demnächst Pflanzen züchten, die sich auch bei wärmeren Temperaturen bei uns wohlfühlen.

Wir sind richtig stolz, dass wir Ihnen in diesem Monatsheft so viele anregende Aktivitäten unserer Sektionen, aber auch unserer Liga vorstellen können. Man merkt, dass der eiserne Griff von Corona nachgelassen hat und das soziale Miteinander wieder aufblüht.

Da wäre einerseits die Eröffnung des Gemeinschaftsgartens in Diekirch, die ich in der letzten Ausgabe unterschlagen hatte, der Besuch unseres Großherzogs auf dem Matgesfeld, die Krönung der Blumenkönigin der Regionalkommission Osten in Machtum und es gab viele Sektionsaktivitäten.

Ich möchte auch unserem Team im Büro danken für die vielen interessanten Fortbildungen, die es organisiert hat und die auch alle gut besucht waren!

Dann ist vor allem die schöne neue Ausgabe unseres Standes auf den Ausstellungen hervorzuheben. Die vielen Leute, die uns besuchten, haben gemerkt, dass eine neue Ära bei uns angebrochen ist! Sehr viele erkundigten sich welche Möglichkeiten es gibt eine Gartenparzelle zu bewirtschaften. Das Gute daran ist, dass die Tendenz zum Gärtnern auch nach Corona angehalten hat, das Problem ist jedoch, dass wir ganz einfach nicht über genug solcher Parzellen verfügen. Deshalb möchte ich die Sektionen die über eine Gartenanlage verfügen bitten, uns die Zahl ihrer Kandidaten auf eine Parzelle anzugeben, damit wir gegenüber den Autoritäten über genügend Argumente verfügen, weitere Anlagen zu fordern. Bitte teilen sie uns die Zahlen ihrer Wartelisten mit, es ist sehr wichtig: vero.brighi@ctf.lu.

Ich möchte auch die Gelegenheit nutzen unsere Mitglieder, aber auch Gemeindeverantwortliche darauf hinzuweisen, dass es für solche Projekte im Rahmen des Klimapaktes Hilfen vom Staat gibt. Informieren sie sich beim Klimateam in ihrer Gemeinde.

Noch ein Anliegen in eigener Sache: Unser Kassenwart möchte demnächst sein Mandat abgeben, wir wollten dafür einfach einmal bei unseren Lesern nachfragen, ob niemand daran interessiert wäre dieses Mandat zu übernehmen. Es ist nicht sehr zeitaufwändig, denn Frau Brighi kümmert sich um die Buchführung und wir haben einen externen Kassenrevisor für die Kontrolle der Konten. Also Freiwillige vortreten!

Eine letzte Überlegung zum Thema Klima möchte ich Ihnen noch mit auf den Weg geben: Haben Sie schon gemerkt, wie gut es tut, wenn man aus der Sonne in den Schatten eines Baumes treten kann? Deshalb wollen wir uns als Liga dafür einsetzen, dass überall so viele Bäume gepflanzt werden wie möglich. Ich glaube, dieser Einsatz dürfte sich in der Zukunft lohnen.!

 

Mit besten Kleingärtnergrüßen,

Dr. Martine Mergen

Präsidentin der CTF-Liga

 

Unsere Partner